Chiemsee im Chiemgau, garantiert eine Attraktion

Das „bayerische Meer“ bietet für jeden etwas – vom Strandurlaub über Kultur bis hin zu sportlichen Aktivitäten ist alles möglich.
Schloss Herrenchiemsee im Chiemsee
Schloss Herrenchiemsee im Chiemsee
Navigation

Inhaltsverzeichnis

Teilen
Facebook
Twitter
Pinterest
WhatsApp
Email
Print
Inhaltsverzeichnis
Lesedauer: 5 Minuten

Der Name „Chiemsee“ ist sicherlich vielen Besuchern schon ein Begriff, aber wussten Sie, dass der See tatsächlich von einem Fluss namens Chiem fließt? Genau dieser Fluss war es auch, der dem See seinen Namen gab. Der Chiemsee im Chiemgau ist mit seinen 80 Quadratkilometern der größte See in Bayern und bietet Urlaubern zahlreiche Möglichkeiten, sich zu erholen und die Natur zu genießen.

Anlegestelle von Bernau der Fähren auf dem Chiemsee
Anlegestelle von Bernau der Fähren auf dem Chiemsee

Für einen Urlaub in Bayern ist der See im Chiemgau ein Muss. Obwohl oder gerade, weil, das Gewässer nur rund 60 Kilometer südlich von München liegt, wirken die Uferlandschaften und Inseln wie aus einer anderen Welt. Der größte See Deutschlands zieht Jahr für Jahr unzählige Menschen in seinen Bann – und das nicht ohne Grund: Wer hierherkommt, sucht Erholung pur und findet seine eigene Attraktion. Egal ob bei einer gemütlichen Bootsfahrt über den See oder beim Baden an den Stränden der Inseln Frauenchiemsee und Herreninsel: Die idyllische Kulisse lädt zum Träumen und Verweilen ein.

Die Chiemsee-Inseln

Die Inseln Herrenchiemsee und Frauenchiemsee sind durch die Flotte der Chiemsee-Schifffahrt mit den Orten Prien und Gstadt (ganzjährig) sowie zusätzlich in den Sommermonaten mit Bernau, Übersee, Chieming und Seebruck verbunden. Die Inseln selbst haben einen besonderen Charme im Nebeneinander von Kultur, Religion und Tradition. Und auch je nach Jahreszeiten einmal quirlig und dann wieder verträumt und reizvoll im Winter.

Herrenchiemsee
Herrenchiemsee

Auf der Herreninsel können Sie ganzjährig die bekannteste Sehenswürdigkeit unserer Region besuchen: das Schloss Herrenchiemsee. König Ludwig II. hat es von 1878 bis zu seinem Tod 1886 nach dem Vorbild von Versailles errichten lassen. Die Prunkräume des Schlosses können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Lohnend ist auch der Besuch des König-Ludwig-Museums, der Gartenanlagen mit den Wasserspielen und des Augustiner-Chorherrenstifts mit Verfassungsmuseum, historischen Sälen und der Maler-Galerie. Eine Wanderung durch den imposanten Schlosspark und über die parkähnliche Insel ist in jeder Jahreszeit ein Genuss.

Weitere Informationen:

Die Fraueninsel ist ein malerisches und verträumtes Idyll. Sie verfügt über eine eigene Anziehungskraft. Erst waren es Pilger, später Maler und heute sind es die Touristen, die die Insel entdecken. Sie stärken sich mit einer fangfrischen „Chiemsee-Renke“, genießen von den Terrassencafés aus dem Blick über den See oder statten dem Klosterladen der Benediktinerinnen einen Besuch ab. Das immer noch im Kloster von Hand hergestellte Marzipan und der Likör sind weltberühmt.

Schloss Herrenchiemsee

Ein weiteres Juwel, welches sich auf der Insel Herreninsel befindet, ist das Schloss Herrenchiemsee. Dieses war einst König Ludwigs II. Sommerresidenz und ist dem „Vorbild“ des Schlosses Versailles nachempfunden. Du kannst dir hier also durchaus vorstellen, wie majestätisch dieses Gebäude damals wirkte und wirkt! Auch heute noch beeindruckt es mit seiner Größe und seiner Pracht. Eine Führung durch das Schloss solltest du dir also auf jeden Fall nicht entgehen lassen.

Der Herrenchiemsee ist ein wirklich beeindruckendes Schloss und eine Reise hierher lohnt sich auf jeden Fall. Es liegt auf einer kleinen Insel im „bayrischen Meer“ und man kann es nur mit dem Schiff erreichen. Sobald man auf der Insel ankommt, ist das Schloss das Erste, was man sieht und es ist wirklich imposant. Wir hatten leider keine Zeit, das Schloss von innen zu besichtigen, aber ich habe gehört, dass es sehr beeindruckend sein soll. Also, falls ihr die Chance habt, solltet ihr es auf jeden Fall von innen sehen.

Der Chiemgau

Schon Leopold Mozart machte gerne im Chiemgau Halt – des süffigen Bieres wegen. Währenddessen komponierte sein Sohn, der Wolferl, ein paar Offertorien für das Kloster Seeon. Dort steht heute noch die „Mozart-Orgel“. Diese Kombination aus Braukunst und Hochkultur, kulinarischem und kulturellem Genuss macht bis heute den Reiz des Chiemgaus aus. 

Blick auf den Chiemgau

Die Landschaft – der große Chiemsee vor der Silhouette der Chiemgauer Alpen – ist nicht nur beliebtes Fotomotiv, sondern ein begehrtes Terrain für alle, die sich gerne bewegen: auf dem Rad, mit Wanderschuhen oder Ski, im Kajak und SUP, auf dem Golfplatz oder bei einem Spaziergang zum nächsten Biergarten. Das geht sogar auf der Insel Herrenchiemsee. Wer vom Dampfersteg aus einmal um die Insel wandert, hat sich auf fast zehn Kilometern die Brotzeit im Biergarten redlich verdient. Dabei eröffnen sich immer wieder atemberaubende Blicke auf die Kirche des Märchenkönigs Ludwig II. und das Schloss Herrenchiemsee.  

Doch die Region rund um bietet noch viel mehr. Im Frühjahr locken blühende Obstwiesen, im Sommer eine erfrischende Abkühlung im See und im Herbst ein herrliches Farbenmeer beim Spaziergang durch den Chiemgauer Wald. Das alles kann man auch mit der Familie oder Freunden erleben. Wer sich für eine Wanderung entscheidet, kann sich auf eine wirklich schöne und abwechslungsreiche Tour freuen. Die Landschaft ist einfach traumhaft und bietet immer wieder neue Highlights.

Es ist mit seiner wunderschönen Landschaft und dem Schloss Herrenchiemsee ein absolutes Muss für jeden Urlauber. Ob man sich nun für die Geschichte oder die Architektur interessiert, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Schlagwörter